De lütt Werkstatt-Galerie

…ein Ort für Kunst und lernen

Archiv für domning

Monatsbild Februar 2016

Blaue Blume

Blaue Blume

15-40
Schleiflack
28 cm x 30 cm

Monatsbild Januar 2016

Mit einem bunten  Herbstbaum soll das wieder einmal zu warme Jahr beendet und das Neue
begrüßt werden.

Herbstbaum

Herbstbaum

Aquacryl
15-37
auf Leinen
70 x 50 cm

Kleine Anekdoten …

… aus dem Leben eines weder berühmten noch berüchtigten Künstlers

[..Teil 1..] – [..Teil 2..] – [..Teil 3..] – [..Teil 4..] – [..Teil 5..][.. Teil 6 ..] – [..Teil 7..] – [..Teil 8..]

Als ich Mitte der Neunziger ins Emsland kam, fuhr ich viel umher, um die neue Heimat kennen zu lernen. Dabei machte ich auch einmal eine Werksführung bei einer großen international bekannten Fabrik und war von der Atmosphäre angetan. In einem Gespräch mit dem damaligen Direktor des Schloßes Clemenswerth erwähnte ich dies und erhielt den Rat, da ihm der Chef des Hauses gut bekannt war, beim diesem einfach mal nach zu fragen. Denn der würde mir sicher den Weg öffnen – im Rahmen der Möglichkeiten – dort ein paar Skizzen auf dem Werksgelände zu machen. Gesagt getan und auf meine höflichen Brief erhielt ich eine Email des Pressechefs der Firma, worin mir mit lakonischen Worten mitgeteilt wurde, dass man keinen Bedarf an malerischen Impressionen hätte und auch in Zukunft keine haben würde. Auf meine Erklärung, dass ich beileibe nichts zu Verkaufen suche, sondern nur für mich einmal dort malen möchte, erhielt ich nie eine Antwort.

Nun stellte sich etliche Jahre später heraus, dass es so ernst nun doch nicht gemeint war, denn ein international bekannter Kollege malte dann dort : malerische Impressionen und der Pressechef lies sich mit Werk und Künstler für die Presse ablichten. Sage nie nie.

 

 

Monatsbild Dezember 2015

Jedes Ende ist ein Anfang,
mit dieser kleinen Litho möchte ich
allen für ihr Interesse an meiner Arbeit
im letzten Jahr danken und gleichzeitig
alle Gute für Fest und Jahreswechsel
wünschen.

Adventsgrüße

Adventsgrüße

15-34
Farblitho

Kleine Anekdoten …

… aus dem Leben eines weder berühmten noch berüchtigten Künstlers

[..Teil 1..] – [..Teil 2..] – [..Teil 3..] – [..Teil 4..] – [..Teil 5..] – [.. Teil 6 ..] – [..Teil 7..][..Teil 8..]

Da kam vor vielen Jahren eine Dame, mit Chauffeur im Wagen der mittleren Oberklasse und super gestylt in die Ausstellung. War voll des Lobes, dass dem Maler drob das Herz schwoll. Nach vielen langen Reden, die ihr Kunstverständnis dokumentieren sollten, blieb sie am Ende vor einer kleinen Grafik im aller untersten Preisbereich stehen und brach in wahre Verzückung aus. Dies genau wäre ihr Bild, so etwas beeindruckendes hätte sie noch nie gesehen und hätte es lieber heute als morgen an ihrer Wand hängen, ABER leider wäre es ja schon verkauft. Der Künstler konnte sie jedoch beruhigen, denn von der Auflage von 20 Blatt wären noch 19 zu haben. Ach, rief da die Dame, wenn das so ist, ja dann muß ich doch mal mit meinen Mann darüber sprechen!!

 

… wird fortgesetzt!