De lütt Werkstatt-Galerie

…ein Ort für Kunst und lernen

Monatsbild Mai 2016

Ata Troll tanzt auf dem Marktplatz!

Ata Troll tanzt auf dem Marktplatz!

Farblitho
15-14

Heinrich Heine schrieb den Ata Troll als politisches Gedicht, dass bis Heute einen Teil seiner Aktualität bewahrt hat. So wenn er die Stellung des Menschen zum Tier behandelt – und dies in einer für seine Zeit erstaunlichen Modernität. Aber er war eben Romantiker und so ist ein Tableau mit eindrucksvollen Bildern entstanden.
Diesen suche ich mich mit meinen Mitteln zu nähern.
Hier der Beginn einer Serie.

Advertisements

Monatsbild April 2016

ein Schiff wird kommen

wp-2016-04

Lackmalerei mit Blattgold
16-6

Monatsbild März 2016

Welle, schwarz-rot

Welle, schwarz-rot

Lackkunst
16-18
25 cm x 22 cm MDF-Platte

Weitere Arbeiten
können im Bereich Lackkunst angeschaut werden.

Kleine Anekdoten …

… aus dem Leben eines weder berühmten noch berüchtigten Künstlers

[..Teil 1..] – [..Teil 2..] – [..Teil 3..] – [..Teil 4..] – [..Teil 5..][.. Teil 6 ..][..Teil 7..] – [..Teil 8..]

Einmal in meinem Leben gelang es mir sogar die Bundesregierung mit meinem Anliegen zu beschäftigen. Ich war neu im Emsland und es war Bundestagswahlkampf. Also schrieb ich an den Kandidaten unseres Wahlkreises, einen sehr bekannten Politiker und machte ihn mit dem leidigen Problem der Besteuerung vertraut. Im Gegensatz zu den Landradskandidaten, die ich einige Jahre später kontaktierte, denn der eine antwortete gar nicht, er wußte , dass er keine Chance hatte und der andere war sich sicher und vertröstete mich auf den St. Nimmerleinstag, erhielt ich eine freundliche Antwort, die Sache würde bearbeitet. Längere Zeit später erhielt ich die interminsterielle Korrespondens mit Lieber Norbert, lieber Theo … und dann vom Ministerium für Finanzen eine Kopie des Paragraphen, die Gewinnerzielungsabsicht bei Freiberuflern betreffend. Man sieht, die Politik hat doch Interesses an uns Künstlern!

 

… wird fortgesetzt!

Monatsbild Februar 2016

Blaue Blume

Blaue Blume

15-40
Schleiflack
28 cm x 30 cm

Monatsbild Januar 2016

Mit einem bunten  Herbstbaum soll das wieder einmal zu warme Jahr beendet und das Neue
begrüßt werden.

Herbstbaum

Herbstbaum

Aquacryl
15-37
auf Leinen
70 x 50 cm

Kleine Anekdoten …

… aus dem Leben eines weder berühmten noch berüchtigten Künstlers

[..Teil 1..] – [..Teil 2..] – [..Teil 3..] – [..Teil 4..] – [..Teil 5..][.. Teil 6 ..] – [..Teil 7..] – [..Teil 8..]

Als ich Mitte der Neunziger ins Emsland kam, fuhr ich viel umher, um die neue Heimat kennen zu lernen. Dabei machte ich auch einmal eine Werksführung bei einer großen international bekannten Fabrik und war von der Atmosphäre angetan. In einem Gespräch mit dem damaligen Direktor des Schloßes Clemenswerth erwähnte ich dies und erhielt den Rat, da ihm der Chef des Hauses gut bekannt war, beim diesem einfach mal nach zu fragen. Denn der würde mir sicher den Weg öffnen – im Rahmen der Möglichkeiten – dort ein paar Skizzen auf dem Werksgelände zu machen. Gesagt getan und auf meine höflichen Brief erhielt ich eine Email des Pressechefs der Firma, worin mir mit lakonischen Worten mitgeteilt wurde, dass man keinen Bedarf an malerischen Impressionen hätte und auch in Zukunft keine haben würde. Auf meine Erklärung, dass ich beileibe nichts zu Verkaufen suche, sondern nur für mich einmal dort malen möchte, erhielt ich nie eine Antwort.

Nun stellte sich etliche Jahre später heraus, dass es so ernst nun doch nicht gemeint war, denn ein international bekannter Kollege malte dann dort : malerische Impressionen und der Pressechef lies sich mit Werk und Künstler für die Presse ablichten. Sage nie nie.