De lütt Werkstatt-Galerie

…ein Ort für Kunst und lernen

Radfahrerparadies Emsland

Jedesmal bei der Radfahrt durch Groß-Stavern, kommen wir an dem obigen Schild vorbei. Der Grund, eine Verengung des Radweg genannten Mehrzweckweges durch ein vorspringendes Haus. Die Benutzer des Weges: Fußgänger mit und ohne Rollator, Kinderwagen; Radfahrer, mit und ohne Anhänger, auch mit Kindern; Dreiräder für Menschen mit Handycap, Liegeräder; Handbikes für Behinderte; Rollstuhlfahrer; alle mit oder ohne Antriebshilfe;: etc.

Wir sinnieren jedesmal darüber, wie sich die Lösung gestalten könnte und legen hier vier Vorschläge vor, hoffen aber auf regen Zuspruch und viele weiter Möglichkeiten. Angesprochen sind Betroffene, sowie Politiker und alle die in Verwaltung und Betrieb mit Verkehr befasst sind und der Erfinder des Radfahrparadieses Emsland, von dem im IfS im Frühjahr 2017 zu lesen war.

Vorschlag 1: Umdrehen und sich eine nicht ausgeschilderte Umleitung suchen, besonders für Ortsunkundige empfohlen.

Vorschlag 2: Warten bis sich etwas ändert. Verpflegung gibt es im neuen Dorfladen, wenn er mit Vorschlag 1 erreicht wird. Wegen Übernachtungen sollte mit den Anliegern wegen Zeltplatz verhandelt werden.

Vorschlag 3: Mit einem Brumotti-Sprung ( siehe unter youtube, dort nützliche Trainingshinweise für Anfänger) in den Verkehr springen. Ist der KFZ Verkehr mehr als 20m entfernt gibt es 3 Punkte für den Mut, ist der Verkehr weniger als 20m weg, gibt es ein Kreuz.

Vorschlag 4: Ab Ortsschild die Fahrbahn benutzen und das Schild ignorieren.

Im übrigen wünschen wir allen Verkehrsteilnehmern und Lesern ein gesegnetes 2018

Advertisements

Einladung zur Ausstellung im CulturGut Flensburg

… über einen Besuch würden sich alle Beteiligten freuen.

Wann?
Die Eröffnung 
der Ausstellung findet am 12. Januar 2018, um 17.30 Uhrstatt.

Wo?
Das C.ulturgut – Alter Husumer Weg 222 – 24941 Flensburg

PDF Download hier:
Einladung zur Ausstellung im CulturGut Flensburg

Einladung zur Ausstellung im CulturGut Flensburg


Malerisches Skandinavien

Malereien und Grafiken von Joachim Domning

Seit 1977 sind Schweden und Norwegen häufiges Reiseziel und durch sieben Jahre in Schleswig kam Dänemark als Nachbarland dazu. Viele der Arbeiten zeigen die stimmungsvollen Schönheiten der verschiedenen Landschaftstypen aus Schweden mit Gotland und Norwegen mit den eindrucksvollen Stabkirchen.
Aber auch der reizvolle Limfjord Dänemarks lässt einen Maler nicht unbeeindruckt. Jede Stimmung erfordert die richtige Technik. So werden neben Aquarell und Pastell auch Arbeiten in Acryl und Öl gezeigt, die meist, wie auch die Grafikblätter, dann im Atelier entstanden sind.
Einige Blumenbilder runden die Schau ab.

Die Musik zur Eröffnung hat einen sehr persönlichen Aspekt, denn in den Schleswiger Jahren unterrichtete Domning an der dortigen Musikschule Gitarre und Mandoline. Einen begabten Schüler aus der Region dabei zu haben, ist darum etwas Besonderes.
Musikalische Begleitung auf der Marimba durch Preisträger Jugend musiziert Zacharias Grünbaum Tarp.

Marstall in Sögel zeigt Spiritualität in Bildern

von PM

Sögel. In der Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth in Sögel ist die Ausstellung „Gemeinsam auf dem Weg“ mit Bildern des Sögeler Künstlers Joachim Domning feierlich eröffnet worden. Das teilte Jugendbildungsstätte mit.

ausstellung_marstall_2016

Eigens für die Eröffnung kamen 60 Gäste aus nah und fern, um die Bilder und das Wirken des 82-jährigen Künstlers Joachim Domning zu würdigen. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit den geladenen Gästen und der Gruppe „El Camino“ unter Leitung von Michael Knüpper und Irene Block vom Leiter der Jugendbildungsstätte, Christian Thien, eröffnet.

El Camino (der Weg) ist eine Gruppe von Menschen mit Beeinträchtigungen, die sich mehrmals im Jahr zu spirituell-religiösen Wochenenden im Marstall trifft. Michael Knüpper ging bei der Vorstellung der Werke von Joachim Domning auf die Besonderheiten des Künstlers und seiner Werke ein. Domning habe in der Zusammenarbeit mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen als Kunstmaler Akzente gesetzt und religiös-spirituelle Spuren in der Kunst hinterlassen. Dabei sei es ihm gelungen, besondere schöpfungs- und bibeltheologische Inhalte treffend ins Bild zu setzen.

Herausragend sind Knüpper zufolge seine Bilderzyklen zu den Hochfesten im Kirchenjahr, in der mobilen Kapelle des St.-Vitus-Werkes, Bilderserien zum Johannes-Evangelium sowie zu jesuanischen Heilungsgeschichten. „Seine religiösen Bilder sind mitunter derart ansprechend, berührend, provozierend und herausfordernd, dass sie niemanden gleichgültig lassen können“, so Christian Thien.

Der 82-Jährige Domning studierte Malerei und Musik. Vor knapp 30 Jahren begann Domning in sozialen Bereichen zu arbeiten und sich um Menschen mit Beeinträchtigungen zu kümmern. Seit 1994 besitzt der gebürtige Berliner ein Atelier für Malerei und Lithografie in Sögel und ist bekannt für seine künstlerischen Darstellungen von biblischen Szenen.

Domnings Bilder leben von der Vielseitigkeit, die auf seine breit gefächerte künstlerische Ausbildung zurückzuführen sind. Dabei hat er sich gerne von anderen inspirieren lassen. „Das Unaussprechbare mit Worten auszudrücken, ist ihm eher suspekt“, sagte Michael Knüpper. Er sei kein Mann der vielen Worte und bliebe bescheiden und lieber im Hintergrund. „Joachim Domning hat über Jahrzehnte Jugendliche und Erwachsene in unserem Haus mit seinen Bildern und seiner klaren spirituellen Sprache geprägt und ihnen Mehr von Gott erzählt und gezeigt“, sagte Marstzell-Leiter Thien.

Die Ausstellung „Gemeinsam auf dem Weg“ wird noch bis Ende Juni täglich im Marstall zu sehen sein. Als Sehhilfe ist ein kostenloses Begleitheft im Marstall erhältlich.

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG, Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück
Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Diesen Artikel finden Sie unter: http://www.noz.de/lokales/soegel/artikel/732455/marstall-in-sogel-zeigt-spiritualitat-in-bildern
Ausgabe: Ems-Zeitung
Veröffentlicht am: 21.06.2016
Bilder von Joachim Domning

 

Bekanntmachung

Allen Besuchern meiner Seite möchte ich für das Interesse an meinen Arbeiten danken.
Da ich nun doch in das gesetztere Alter komme, möchte ich die regelmäßigen Veröffentlichungen einstellen und nur noch bei besonderen Anlässsen etwas zeigen.
Leider hat sich der von mir erhoffte Effekt, nämlich in eine  Kommunikation mit dem Betrachter meiner Seite zu kommen, nicht erfüllt.
Dies ist aber doch das Wichtigste für den Kunstschaffenden und besonders wenn man nicht in einem Zentrum, sondern auf dem Lande lebt. So hoffe ich, dass der eine oder andere auch ohne besonderen Anlass einen Blick auf meine Arbeiten wirft und sich ein wenig daran erfreut.

Natürlich sind meine Werke im Original  in unserem Haus nach Vereinbarung zu betrachten.

Rufen Sie an 05952-3508.
Mit Dank
Joachim Domning

Monatsbild Juni 2016

Aus Anlass der Ausstellung von meinen Arbeiten im
Marstall Clemenswerth hier eine ältere Lithografie: Gethsemane

Lithographie

Festival der Laute 2016

Lautenfestival 2016.
Frankfurt
10.–12. Juni 2016

In der Schirn · Saalgasse 20
Eingang Kunsthalle · U-Bahn Dom/Römer

weitere Informationen finden Sie in der PDF

Ausstellung im Marstall Clemenswerth

Es ist immer befriedigend,
wenn Freunde sich um die Arbeiten
eines Malers kümmern und dieser
als Fastzuschauer dabei steht.
Allerdings wäre die Freude noch größer,
wenn auch viele Besucher dazu kämen.

am 3. Juni 2016
im Marstall Clemenswerth in Sögel

Einladung-Ausstellung-2016-2